Test-Sieger Trusted Shops

DHA EPA vegan

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren

 

Bedeutung von Omega-3 Fettsäuren für Veganer

Es gibt Einschätzungen, nach denen die Versorgung mit den langkettigen Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) bei einer vegetarischen bzw. veganen Ernährungsweise "nicht ausreichend" ist.

Dies ist von Bedeutung, da den Omega-3-Fettsäuren viele gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben werden. Omega-3-Fettsäuren sind Ausgangssubstanzen für die Bildung von Botenstoffen, die im Körper an einer Reihe von lebenswichtigen Prozessen beteiligt sind.

Was sind Omega-3-Fettsäuren?

Fettsäuren sind die Bausteine aller Öle und Fette. Es sind lange Kohlenstoffketten, die sich  sich vor allem durch die Anzahl der Kohlenstoff (C)-Atome (Kettenlänge) sowie in der Anzahl und Position von Doppelbindungen unterscheiden. Das Ende der Molekülkette (CH3-Ende) nennt man Omega-Ende. Omega (ω) ist der letzte Buchstabe des griechischen Alphabets. Bei den Omega-3-Fettsäuren handelt es sich um eine Klasse von Fettsäuren, die mehrere Doppelbindungen in ihrer Molekülkette besitzen. Die erste Doppelbindung befindet sich dabei am dritten Kohlenstoff vom Omega-Ende aus gesehen.

Bekannte Omega-3-Fettsäuren sind:

  • Alpha-Linolensäure (ALA)

  • Eicosapentaensäure (EPA)

  • Docosahexaensäure (DHA)

Vegane Omega-3-Fettsäuren

Für den Menschen ist die Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure (ALA) lebensnotwendig (essenziell). Da der menschliche Körper sie nicht selbst bilden kann, muss sie regelmäßig mit der Nahrung aufgenommen werden. Alpha-Linolensäure (ALA) kommt ausschließlich in der Pflanzenwelt vor, weshalb sie auch als pflanzliche, vegane Omega-3-Fettsäure bezeichnet wird. Das Leinöl ist das Pflanzenöl mit dem höchsten Gehalt dieser wertvollen Omega-3-Fettsäure.

Die weiteren (langkettigen) Omega-3-Fettsäuren wie EPA und DHA kann der Körper dann mit eigenen Enzymen aus (ALA) herstellen, jedoch nur zu einem geringem Maß.

Die biologisch aktivsten Omega-3-Fettsäuren, DHA und EPA, sind vor allem in fettreichen Fischen vorzufinden. Quellen für vegane DHA und vegane EPA sind spezielle Meeresalgen.

Vegane DHA und vegane EPA

Vegetarisch und vegan lebende Menschen können ihre Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren wie veganer DHA und veganer EPA u.a. durch eine gesteigerte Zufuhr von ALA verbessern. Der Körper ist in der Lage ist, bei einer ausreichenden Zufuhr von veganem ALA, daraus die aktiveren Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA herzustellen. Durch den Verzehr von beispielsweise einem Esslöffel Leinöl pro Tag werden etwa 2 - 4 Gramm veganes ALA aufgenommen.

Meeresalgen als Quelle für vegane EPA und DHA

Für Veganer und Vegetarier gelten Omega-3 reiche Meeresalgen als optimale, unbelastete Quelle für veganes EPA und DHA. Ein Beispiel wäre Leinöl, angereichert mit veganem DHA, das aus Algenextrakten gewonnen wurde. Alternativen dazu, vor allem im Rahmen einer kurmäßigen Anwendung, sind vegane DHA- und vegane EPA-Kapseln aus Algenextrakten.

Gesundheits-Tipp:

Mit Leinöl und aus Algenextrakten gewonnene vegane DHA- und vegane EPA-Kapseln besteht die Möglichkeit, sich eine gute Versorgung mit veganen Omega-3-Fettsäuren zu schaffen.

 

 

Achtung: Sie haben JavaScript ausgeschaltet!
Schalten Sie JavaScript bitte an, damit Sie diese Website benutzen können.

Erfahren Sie hier, wie Sie JavaScript wieder einschaltet.

Ihr Browser ist veraltet und hat Sicherheitslücken!
Aus Sicherheitsgründen können mit Ihrem Browser bei uns NICHT einkaufen.

Erfahren Sie hier, was ein Browser ist und wie Sie diesen sicherer machen können.